bw_leichte_sprache
Veranstaltungen
Standortinfos
Veröffentlichungen
bw_schwere_sprache
Audio/Videobeiträge
Spenden & Helfen
Spenden & Helfen


Neuigkeiten aus der LebensWerkstatt



Teilhabe an Bundesgartenschau – LebensWerkstatt und BUGA schaffen Arbeitsplätze

Während der BUGA haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LebensWerkstatt die Möglichkeit, eine Anstellung bei der BUGA Heilbronn 2019 GmbH zu bekommen. Bei der Präsentation dieses Projektes war ein großes Expertenteam im Speisesaal der LebensWerkstatt in der Längelterstraße. Es sprachen Vertreterinnen und Vertreter der BUGA, des Stadt- und Landkreises Heilbronn sowie die Jobcoaches und der Sozialpädagogische Fachdienst der LebensWerkstatt. Rund 50 interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Angehörige ließen sich informieren. Rochus Tröbs, Bereichsleiter Arbeit der LebensWerkstatt, moderierte den Abend und leitete mit der Feststellung ein, dass alle Schritte von der ersten Überlegung bis hin zur Anstellung beim neuen Arbeitgeber und auch während der BUGA von Jobcoaches begleitet werden.

Möglich ist die Mitarbeit in den Bereichen Hausmeisterservice, Grün- und Grauflächenpflege, Parkservice, Fahrradparkservice, Kurierdienste, Eventservice, Einlassdienste und an den Verleihstationen für Rollis, Rollatoren und Bollerwagen. Ganz praktisch geht es darum, das Gelände und die Anpflanzungen sauber zu halten, Fahrräder zu warten oder bei Veranstaltungen zu helfen. Die Mitarbeitenden werden ihren Fähigkeiten und ihren Neigungen entsprechend eingesetzt. Dabei wird auch danach geschaut wer wie lange arbeiten kann. Auf der BUGA selbst ist dann immer mindestens ein Jobcoach anwesend. Zudem bekommt jeder noch einen Mentor, also einen Ansprechpartner bei der Firma für die er arbeitet und der zusätzlich noch Unterstützung leistet.

Es ist natürlich spannend bei einem solchen Ereignis mitzuarbeiten. Gleichzeitig gab es aus dem Publikum aber auch jede Menge Fragen. Es wurde geklärt, dass man während der Zeit der BUGA einen anderen Arbeitgeber als die LebensWerkstatt hat. Gezahlt wird auf alle Fälle der gesetzliche Mindestlohn und die Anstellung erfolgt im Rahmen des sog. „Budget für Arbeit“. Nach der BUGA kann man wieder zurück in die Werkstatt. Es soll aber auch Arbeitsplätze geben, die auf Dauer angelegt sind. So müssen die Grünflächen weiter gepflegt werden und auch die Fahrradparkhäuser werden weiterbetrieben.

Auf der BUGA wird Teilhabe bei der Arbeit also sichtbar. Es besteht die Chance bei diesem Großereignis für Heilbronn nicht nur als Besucherin oder Besucher, sondern im Team mitzuwirken. Wer sich dafür interessiert und nicht am 11.12.2018 bei der Veranstaltung dabei sein konnte, der kann sich beim für sie/ihn zuständigen Sozialpädagogischen Fachdienst (SPF) informieren.

bundesgartenschau heilbronn